Familienname Türke
  Türke als Familienname

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch:

.Bücher von Allama Tabatabai finden Sie im Verlag Eslamica.

Der Familienname "Türke" ist ein seit Jahrhunderten in allen Regionen Deutschlands vorkommender Name.

In den Regionen Sachsen und Berlin tritt der mit allen seinen Variationen bei bis zu 10.000 Personen vorkommender Name etwas häufiger auf. Variationen des Namens sind "Tuerke", Türcke, Thürcke, Thürke, Türk, Türck, Thürck, Thürk, Turk, Turc, Torke, Thorke, Törke, Tork, Törk und Törck. Auch in der Schweiz und in Österreich kommt der Name häufig vor. Alle Variationen können auf mittelhochdeutsch „Türke“ zurückgeführt werden. Allerdings hat der Name in den seltensten Fällen mit Vorfahren aus dem Orient zu tun.

Im allgemeinen Bewusstsein des Mittelalters verkörperten „die Türken“ eine Bedrohung. Daher wurden ihnen die denkbar schlechtesten Eigenschaften zugeschrieben, sodass die Bezeichnung „Türke“ als Schimpfwort galt. Der Familienname konnte als scheltender Name an jemanden verliehen werden. Auch Heimkehrer aus den Türkenkriegen haben wohl im Einzelfall den Beinamen Türke erhalten.

Zudem gab es in einigen Städten Häuser mit der Bezeichnung „zum Türken“, deren Bewohner danach benannt wurden. Beispielsweise wohnte im Jahr 1585 „Bartlin Scherer genannt Dürck“ im „Haus zum Dürken“ in Freiburg. Weiteres Beispiel ist das "Haus zum Türken" in Berchtesgaden. Der damalige Hausherr musste 1683 für seinen Lehensfürsten in den Krieg gegen die Osmanen ziehen. Nach seiner Rückkehr wurde er von den Einheimischen nur noch "der Türke" genannt. Sein Haus wurde fortan "Türkenhäusl" genannt.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de