Begegnungsstube
Begegnungsstube Medina e.V.

Aussprache:
arabisch:
persisch:

englisch:

Foto: Begegnungsstube Medina e.V. (2020)

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Die Begegnungsstube Medina e.V. ist ein Treffpunkt zum Dialog mit angeschlossenem Museum in Nürnberg.

Die Begegnungsstube Medina e.V. wurde im Jahr 1995 gegründet und trägt seit 1999 den Status der Gemeinnützigkeit. Das Sitz ist in der Gugelstraße 92 (90459 Nürnberg). Als oberstes Vereinsziel gibt der Verein an: "Das Verständnis zwischen den Menschen und Religionen in Deutschland ist für ein friedliches Zusammenleben im Kontext einer demokratisch verfassten Zivilgesellschaft". Das Begegnungskonzept der Medina e.V. geht auf Cemalettin Özdemir, dem Leiter der Begegnungsstube, zurück.

Die Begegnungsstube Medina e.V. gehört keinem islamischen Verband im In- oder Ausland an. Die Neutralität und finanzielle Unabhängigkeit des Vereins ermöglicht es ihm nach eigenen Angaben, ein vertrauensvoller Partner bei Gesprächen mit Institutionen wie Schulen, Universitäten, Gefängnissen, Altenheimen und Vereinen zu sein.

Zu den Arbeiten zählen eine kooperative Beziehung zu Gefängnissen, wobei Vereinsmitglieder im Jahr 2021 ehrenamtliche sechs Justizvollzugsanstalten in Nordbayern regelmäßige Seelsorge für Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund anbieten. Weitere Projekte sind in den Bereichen der Katastrophen- und humanitären Hilfe, wie Geflüchtetenhilfe, Hilfe für Menschen in Not, Brunnenprojekte, Krankenhausseelsorge und Notfallseelsorge angesiedelt.

Zu den Arbeiten gehört auch ein kleines kunsthistorisches Museum mit Exponaten zum Islam. Zu den Ausstellungsstücken gehören unter anderem Trachten Münzen und Teppiche, sowie zahlreiche Kalligraphien. In einem eigens eingerichteten Moscheebereich sind die typischen Elemente einer Moschee, wie eine künstlerisch verflieste Kanzel [minbar], begehbar.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de